Montag, 13. Februar 2012

Ohne Namen

Du hast keinen Namen
Und doch denke ich an dich
- so oft

Du hast kein Ziel
Und doch folge ich dir
- so lang

Du hast keine Zeit
Und doch warte ich auf dich
- so müde

Gib mir ein einziges Wort,
einen einzigen Blick,
einen Hauch,
ein Nichts.

Du hast keinen Namen.

Dienstag, 7. Juli 2009

So oder so

Für jemand, der alles über Sprachen weiß, bist Du sehr schweigsam. Ich habe all die Jahre mit dir gesprochen, so oder so, es war Dir nicht immer bewußt, aber Du wirst es geahnt haben. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man es manchmal bitter bereut, Dinge nicht ausgesprochen zu haben, dann, wenn es viel zu spät ist und keine Möglichkeit mehr besteht. Deshalb habe ich Dir alles gesagt, was ich zu sagen habe, so oder so.

Meine Möglichkeiten sind erschöpft und gegen eine Mauer des Schweigen anzukämpfen ist ermüdend, so oder so. Und wieso das alles, weiß ich auch nicht, es ist nun einmal so. Ich werde mich zwingen müssen zu schweigen, aber ein totes Pferd kann man nun mal nicht reiten. Es macht zumindest mein Leben ein Stückchen ärmer. So oder so.

Sonntag, 5. Juli 2009

Das literarische Lieben der Männer

Letztens nervte es mich fürchterlich, dass es in der Literatur meistens Männer sind, die Frauen nach-stellen. Sie sind fast immer der aktive Part: machen sich lächerlich, geben sich und alles auf, riskieren, taktieren, zermatern sich den Kopf, denken wieder und wieder über alles nach, sind fixiert, planen, tun alles, die Frau für sich zu gewinnen, sind unglaublich leidensfähig, warten auch gerne mal fünfzig Jahre, bis zur Selbstzerstörung oder Freitod. Während die Frau, meistens passiv, rumzickt, sich Be-denkzeit erbetet, sich nicht sicher ist, nicht so genau weiß, irrationale Gründe gegen eine Liaison hegt, es sich gefallen lässt, ohne ernsthaftes Interesse zu haben, Vater, Mutter, Onkel oder einen entfernten Verlobten in die Waagschale wirft, es ignoriert, gerne mal mit dem Mann spielt, unentschlossen ist, abwarten will, was passiert, den Mann in den Wahnsinn treibt, ihn zappeln lässt, lieber ein paar Mal zuviel „Nein“ sagt, als ein „Ja“, das frau bereuen könnte oder einfach zu lethargisch, gefühlskalt und sozial inkompetent ist. Ich kenne keinen Roman, in dem eine Frau gleichermaßen um einen Mann kämpft, abgesehen von wenigen devoten Ausnahmen, in denen Frau sich unbedingt vom starken männlichen Geschlecht domestizieren lassen will. Ich brauchte zwei Tage, bis es mich wie ein Blitz durchfuhr und dachte: Mein Gott, sie haben ja nicht anderes.

Freitag, 3. Juli 2009

Blasen

Die Wehwehchen des Alltags: Ich habe mir eine Blase unter dem linken Fußballen zugezogen und rätselte recht lange, was die Ursache für das unangenehme Auftreterlebnis sein könnte. Jetzt weiß ich es: Die Blase rührt vom Autofahren, genauer gesagt vom Kuppeln. Es zeigt sich wieder einmal dass das Kuppeln an und für sich nicht gefahrenlos ist, meist für die Seele, hier für den Körper, sprich Fuß.

Donnerstag, 2. Juli 2009

glauben und nichts wissen

geglaubt hast du, die welt würd' fliehn, haßte ich dich und du irrst.
geglaubt hast du, ich kehrte zurück, wenn du mir die stirn bötest und du irrst.
geglaubt hast du, es wäre empfinden, wenn deine lippen mich berührten und du irrst.
geglaubt hast du, besser zorn, als nichts und einmal hast du recht.
geglaubt hast du, mich zu verachten sei keine kunst und du irrst.
geglaubt hast du, wie immer man es nennen wollte, es wäre nicht real und du irrst.
geglaubt hast du, es ginge immerfort bis ans ende aller tage und du irrst.
geglaubt hast du, das gegenteil der liebe wäre verachtung und du irrst.
es ist die gleichgültigkeit.

geglaubt habe ich, dass man gleichgültigkeit nicht steigern kann und ich irrte.
du kannst.

Montag, 29. Juni 2009

Du tust mir weh

Du tust mir weh, mit deiner Liebe, deiner Liebe, merkst du nicht? Mit deinem für Immer, für Immer und deinem Du, Du, Du, tust du mir weh. Und wenn ich frage, dann deine Schultern und wenn ich weine, dann dein Arm. Und deine Fragen und ich und du dann wieder Schultern. Tust du mir weh. Du willst doch bloß ficken und ich schüttel und du guckst und fragst, fragst wie blöde, immer diese Fragen und ich Schultern. Dann willst du gehen und ich Tür und du wieder Fragen. Und alles tut weh. Deine ganze Liebe.

Freitag, 26. Juni 2009

Das Blut bleibt still mir stehen

Gesträubte Bäume stehen mit hagern Zweigen,
Bestäubte Berge lagern am pechschwarzen Fluß.
Wolken gehen und steigen
Wie Feuer, Rauch und Ruß.

Im Wind eine Silberpappel
Muß ihre Blätter drehen,
Daß sie wie weiße Augen
Blind in das Chaos sehen.

Das Blut bleibt still mir stehen,
Es scheint, daß die Himmel zerreißen
Vor der Sehnsucht Wehen.


Quelle: Max Dauthendey, Insichversunkene Lieder im Laub, 1. Auflage 1911

Donnerstag, 25. Juni 2009

Abschied

Du füllst mich an wie Blut die frische Wunde
und rinnst hernieder seine dunkle Spur,
du dehnst dich aus wie Nacht in jener Stunde,
da sich die Matte färbt zur Schattenflur,
du blühst wie Rosen schwer in Gärten allen,
du Einsamkeit aus Alter und Verlust,
du Überleben, wenn die Träume fallen,
zuviel gelitten und zuviel gewußt.

Entfremdet früh dem Wahn der Wirklichkeiten,
versagend sich der schnell gegebenen Welt,
ermüdet von dem Trug der Einzelheiten,
da keine sich dem tiefen Ich gesellt;
nun aus der Tiefe selbst, durch nichts rühren,
und die kein Wort und Zeichen je verrät,
mußt du dein Schweigen nehmen, Abwärtsführen
zu Nacht und Trauer und den Rosen spät.

Quelle: Gottfried Benn

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Ohne Namen
Du hast keinen Namen Und doch denke ich an dich - so...
zaunkoenig - 13. Feb, 10:40
Ich dacht, ich habe keinen...
Ich dacht, ich habe keinen Schmerz; Und doch war mir...
gesülze (Gast) - 3. Dez, 17:49
Haben Sie sich nach dem...
Haben Sie sich nach dem Duschen im Bademantel vor einen...
zaunkoenig - 9. Jul, 16:04
Schönheit liegt...
Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Mindestens...
Sun-ray - 7. Jul, 17:10
Der Hintergrund ist selbstgemacht....
Der Hintergrund ist selbstgemacht. Schön, nicht?
zaunkoenig - 7. Jul, 16:37

Suche

 

Status

Online seit 3980 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Feb, 10:40

Werbung



Profil
Abmelden
Weblog abonnieren